Im Startfeld der MXGP-Weltmeisterschaft 2022 wird man vergebens nach der legendären Nr. 222 Ausschau halten.

Zu Beginn des Winters 2021 beendeten im Abstand von nur sieben Tagen zwei Legenden des Motorsports ihre internationale Karriere. Zwei Legenden mit vielen Gemeinsamkeiten – Valentino Rossi und Antonio «Tony» Cairoli sind beide Italiener und neunfache Weltmeister –, abgesehen von ihrer jeweiligen Lieblingsdisziplin: Rossi bevorzugt die Rennstrecke, Cairoli hingegen die Motocross-Bahn.

Der in Patti, in der Provinz Messina (Sizilien), geborene Antonio Cairoli ist mit seinen 36 Jahren mehr als ein grosser Champion: Seine Erfolge, aber auch seine Bescheidenheit, haben ihn zu einer Ikone des Motocross gemacht. Ein Blick auf seine persönliche Website genügt, um sich davon zu überzeugen: «Hoi, mein Name ist Antonio Cairoli, aber für meine Freunde bin ich Tony. Du kannst mich gerne auch so nennen, denn du bist entweder auf meiner Website, weil du ein Motocross-Fan oder Mitglied meiner Fan-Gemeinde bist – und damit auf jeden Fall willkommen!»

Diesem Ton bleibt er treu bis zu seinem letzten MXGP-Rennen in Mantova, wo er im September 2021 über die Ziellinie fährt und sich selbst sein schönstes Geburtstagsgeschenk macht: den einzigen wichtigen Titel, der ihm noch fehlte, die Teamwertung im Motocross der Nationen, der Weltmeisterschaft der Nationalteams.

In der spektakulären Atmosphäre von Mantova endet eine ebenso spektakuläre Motocross-Karriere: «Das letzte Rennen – ich hatte gehofft, diesen Post nie schreiben zu müssen. Aber nun ist es an der Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen und all jenen zu danken, die mich auf meiner langen Reise begleitet und immer ihr Bestes gegeben haben. Ihr werdet mir sehr fehlen, denn euer Support war einfach einmalig», wird Tony Cairoli in den sozialen Netzwerken schreiben.

Nachdem er 2001 seinen ersten Titel – die italienische Meisterschaft in der 125-ccm-Junior-Klasse – gewann, entdeckte Tony Cairoli 2004 die MX2-Meisterschaft, die er ein Jahr später mit seinem ersten Weltmeistertitel beendete. Mit Yamaha fuhr er noch zwei weitere Titel ein (die MX2 2007 und die MX1 2009), bevor er mit seinem Mentor Claudio de Carli zum offiziellen Red Bull KTM Racing-Team wechselte, das von MOTOREX gesponsert wird. Der Farbe Orange sollte er bis zum Ende seiner Karriere treu bleiben. Mit ihr gewinnt er fünf Titel in Folge (von 2010 bis 2014) und seinrn neunten Krone im Jahr 2017. Zudem unterstützt Tony Cairoli mit seinem Team aktiv die Weiterentwicklung der MOTOREX Produkte.

So liess es sich MOTOREX auch nicht nehmen, der «Motocross-Legende» an ihrem letzten Rennen in Mantova für diese enge Zusammenarbeit mit einem kleinen Souvenir zu danken. Ganz sicher kann Tony die Uhr gut gebrauchen, wenn er zu Hause in Italien als «DJ Cairoli» die Plattenteller dreht (seine zweite Leidenschaft). Seine Frau Jill ist überzeugt: «Er ist ein fantastischer DJ!» Zeichnet sich da etwa eine neue Karriere ab? Mag sein, aber ganz sicher wird man Tony Cairoli auch künftig in den Fahrerlagern der MXGP antreffen.

GRAZIE TONY!

Tony Cairoli in Zahlen...

Geboren am 23. September 1985. 9 Weltmeisterschaftstitel (davon 6 in Folge), 94 Grand-Prix-Siege, 182 Laufsiege, 179 Podiumsplätze, 552 Starts, 93 Pole-Positionen, 10'708 Weltmeisterschaftspunkte, 1 Teamsieg im Motocross der Nationen (2021), 3 Einzelsiege im Motocross der Nationen, 11-facher italienischer Meister.